Pflegeabsicherung: Auf was sollten Verbraucher achten?

Video-Diskussionsrunde zum Thema Pflegeabsicherung u.a. mit folgenden Fragen: Wie groß ist das Risiko dass man selbst später pflegebedürftig wird und was sind die Kosten mit denen man rechnen muss? Nun gibt es ja die gesetzliche Pflegepflichtversicherung die eine Teildeckung der Kosten trägt. Was sollte man unbedingt als Verbraucher beachten bei der Auswahl einer ergänzenden privaten Pflegeversicherung? Wie kalkulieren Versicherer das Risiko der Demenzerkrankung in den derzeitigen Tarifangeboten? Ist dies in den Beiträgen ausreichend berücksichtigt? Was passiert wenn jemand Vorerkrankungen hat, kann man sich trotzdem privat Pflegeversichern? Wodurch zeichnet sich ein sogenannter Pflege-Bahr-Tarif aus? Die Werbung verspricht gerade jungen Leuten sehr preisgünstige Pflegetagegeldversicherungen. Kalkulieren die Versicherer bereits jetzt mit hohen Beitragssteigerungen in diesen Tarifen? Private Pflegetagegeldversicherungen müssen Kunden ein Leben lang zahlen. Was passiert im Alter als Rentner wenn man die Beiträge nicht mehr aufbringen kann?

 

Zu diesen Themen diskutieren Manuela Kiechle, Vorstandsmitglied der Bayerischen Versicherungskammer, Oliver Nittmann, Geschäftsführer AXA Kranken Makler GmbH und Gerd Güssler, Geschäftsführer des auf Pflegeversicherungen spezialisierten Analysehauses KVPro. Moderiert wird die Diskussionsrunde von Friedrich A. Wanschka, Chefredakteur Verbraucherfinanzen-Deutschland.de.

Wie gut sind private Pflegeversicherungen?

Video-Diskussionsrunde zur Produktqualität von Pflegeversicherungen im Hinblick auf die demografischen Veränderungen, z.B. häufigere und längere Pflegedauer -  ist das mit den derzeitig angebotenen Prämien langfristig finanzierbar aus Versicherersicht? Wie wird bei Leistungsfällen reagiert? Auf was kommt es bei den verschiedenen Pflegeversicherungsvarianten an um das „richtige“ Produkt auszuwählen? Machen Pflegeversicherungen ohne Mitversicherung des Risikos Demenz überhaupt Sinn? Was ist hier zu beachten?

 

Zu diesen Themen diskutieren Emanuel Issagholian, Leiter Produktmarketing Gothaer Krankenversicherung AG und Gerd Güssler, Geschäftsführer des auf Pflegeversicherungen spezialisierten - Analysehauses KVPro. Moderiert wird die Diskussionsrunde von Friedrich A. Wanschka, Chefredakteur Verbraucherfinanzen-Deutschland.de.

Private Krankenversicherung: Angst vor hohen Beiträgen gerechtfertigt?

Video-Diskussionsrunde zum Thema Private Krankenversicherung Vollkostentarife – u.a. was passiert wenn die neuen Kunden wegen der Verunsicherung u.a. durch das „Schreckgespenst“ Bürgerversicherung vermehrt ausbleiben. Kommt es dann zur sogenannten „Vergreisung“ der abgeschlossenen Tarife und damit künftig zu enormen Beitragssteigerungen? Wie sicher ist die künftige Beitragskalkulation bei den sogenannten „Billigtarifen“? Viele Versicherte haben Angst vor hohen Beiträgen im Alter. Nun empfehlen manche Experten die aktive Umstellung in andere Tarife bei der gleichen Gesellschaft zu erheblich günstigeren Beiträgen. Wie sieht hier die Praxis aus? Warum gehen Versicherer da nicht offensiv selbst auf ihre Kunden zu? Ist es ratsam als Kunde noch schnell vor der Rente in die gesetzliche Krankenversicherung zu wechseln?  

 

Zu diesen Themen diskutieren Emanuel Issagholian, Leiter Produktmarketing Gothaer Krankenversicherung AG und Gerd Güssler, Geschäftsführer des auf Krankenversicherungen spezialisierten Analysehauses KVPro. Moderiert wird die Diskussionsrunde von Friedrich A. Wanschka, Chefredakteur Verbraucherfinanzen-Deutschland.de.

Private und Gesetzliche Krankenversicherung oder zukünftig Bürgerversicherung?

 

Video-Diskussionsrunde zu den Themen: Weiterhin ein duales Gesundheitssystem aus Privater und Gesetzlicher Krankenversicherung oder kommt künftig die Bürgerversicherung auf die Deutschen zu? Welche Erfahrungen gibt es dazu in Europa? Was spricht für das duale Gesundheitssystem, was dagegen? Was bedeutet dies für die Versicherten? 

 

Es diskutieren Lars Georg Volkmann, Vorstandsmitglied der VPV Versicherungen, Gerd Güssler, Geschäftsführer des Versicherungs - Analysehauses KVPro, Friederike Pöss Geschäftsführerin des auf Krankenversicherung spezialisierten Versicherungs-Analysehaus KVPro und Friedrich A. Wanschka, Chefredakteur Verbraucherfinanzen-Deutschland.de.

Rentiert sich die geförderte Altersvorsorge?

Die Rentenlücke steigt. Nach neuesten Studien gehen jedem Rentner rund 700 Euro monatlich ab. Viele Menschen haben eine private Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen, doch diese erwirtschaften aufgrund der niedrigen Zinsen zur Wiederanlage immer weniger Rendite. Was soll man als Verbraucher tun? Wie rechnet sich die geförderte Altersversorgung wie Riester oder Rürup-Rente wirklich?

 

Zu diesen Themen diskutieren Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer des unabhängigen Analysehauses Morgen&Morgen, bekannt aus einer Vielzahl medialer Veröffentlichungen von Versicherungsvergleichen und Ansgar Eckert, Geschäftsleitungsmitglied der WWK Versicherungen aus München. Moderiert wird die Diskussionsrunde von Friedrich A. Wanschka, Chefredakteur Verbraucherfinanzen-Deutschland.de.

 

Lebensversicherung: Garantie am Ende? Was kommt dann?

Video-Diskussionsrunde zu den Themen: Lohnt sich die Lebensversicherung noch, auch wenn das Niedrigzinsniveau weiter anhält? Können Garantien langfristig noch aufrecht erhalten werden? Wie rentabel ist die geförderte Altersversorgung in Form der Riester- und Rüruprente für den Verbraucher tatsächlich? Beratungsqualität am Pranger - zu Recht?

 

Es diskutieren Lars Georg Volkmann, Vorstandsmitglied der VPV Versicherungen, Gerd Güssler, Geschäftsführer des Versicherungs - Analysehauses KVPro, Prof.Dr. Jochen Ruß, Geschäftsführer IFA, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, und Friedrich A. Wanschka, Chefredakteur Verbraucherfinanzen-Deutschland.de.

Risiko Pflegefall: Kann ich mir das als Rentner leisten?

Video-Diskussionsrunde zu den Themen: Wie hoch ist das Risiko dass man zu einem Pflegefall wird? Wie alt werden die Deutschen künftig werden? Gibt es dann ausreichend Pflegeplätze? Ist das Pflegerisiko eines der am meisten unterschätzten Risiken der Deutschen? Wie teuer sind Pflegeplätze und was bieten Versicherungsgesellschaften an Absicherung an?

 

Es diskutieren Lars Georg Volkmann, Vorstandsmitglied der VPV Versicherungen, Gerd Güssler, Geschäftsführer des Versicherungs - Analysehauses KVPro, Prof.Dr. Jochen Ruß, Geschäftsführer IFA, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, und Friedrich A. Wanschka, Chefredakteur Verbraucherfinanzen-Deutschland.de.

Pflegefall: Das kann jeden Bürger treffen!

Wie ist man gegenüber einem Pflegefall abgesichert? Reicht die staatliche Pflegeversicherung nicht aus? Muss man für seine Eltern zahlen wenn es nicht reicht? Mehr dazu in diesem Videobeitrag zur Studie Pflegeabsicherung 2014.

 

Private Krankenvollversicherung: Was Versicherte darüber denken?

Frühjahr 2014: Dem Wettbewerb der Systeme von PKV und GKV verdanken wir die beste Gesundheitsversorgung in Europa. In Deutschland sind rund 90 Prozent der Bevölkerung gesetzlich versichert. Eine private Krankenversicherung haben knapp 9 Millionen Menschen abgeschlossen.  Wer will im Krankheitsfall nicht privat Krankenversichert sein? Vielen Annehmlichkeiten wie beispielsweise freie Arzt- und Krankenhauswahl, schnelle Arzttermine, beste medizinische Versorgung, Heilpraktikerbehandlung, Behandlung durch den Chefarzt, keine Zuzahlungen bei Medikamenten, stehen laufende Beitragserhöhungen gegenüber. Wie denken die Versicherten über ihre Private Krankenversicherung?

Als gesetzlich Versicherter trotzdem Privatpatient?

Wie sind Kassenpatienten im Krankheitsfall tatsächlich abgesichert? Wie hoch sind die privaten Zuzahlungen bei Medikamenten, Arzt- oder Krankenhausbehandlungen? Wie viel kostet es wenn man sich alternativ behandeln lassen will? Was können gesetzlich Versicherte dagegen tun?

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Verbraucherfinanzen-Deutschland.de