Neue Studie: Krankenversicherung für Beamte und Anwärter 2017

 

Wo sollte man sich als beihilfeberechtigter Beamtenanwärter oder Beamter am besten krankenversichern?

 

Entscheidet sich ein Beihilfeberechtigter für eine private Krankenversicherung, muss er anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung nur die Prämie entrichten, welche seinem individuellen Risiko entspricht. Häufig fällt die Beitragshöhe im Vergleich zur Gesetzlichen Versicherung für die Private Krankenversicherung günstiger aus, da hier nur die Restkosten versichert werden müssen. Durch die gesetzliche Reduzierung des Leistungskatalogs in der Verordnung der Beihilfe, kann es in der Praxis vorkommen, dass einige Behandlungen, Medikamente, Hilfsmittel nicht komplett oder gar nicht erstattet werden. Daher ist es wichtig auch sogenannte Beihilfeergänzungstarife der Privaten Krankenversicherer zu vergleichen, die von der Beihilfestelle nicht erstattete Kosten, ganz oder zumindest teilweise übernehmen. 

Wir von der Redaktion Verbraucherfinanzen-Deutschland.de haben uns zusammen mit dem auf Krankenversicherungen spezialisierten Analysehaus KVpro aktuell rund 500 Beihilfe-Versicherungstarife angesehen und daraus die absolut leistungsstärksten Angebote 2017 zur persönlichen Orientierung unserer Leser, ermittelt. Auf was sollte bei der Auswahl geachtet werden? Welche Versicherungsangebote bieten mehr Leistungen, mit welchen Kosten sollte man kalkulieren? Die Antworten darauf finden Sie hier in dieser Ausgabe!

Druckausgabe: Die Studie ist als Printausgabe für 30 Euro pro Exemplar zzgl. Porto kostenpflichtig erhältlich,solange der Vorrat reicht. Anfragen bitte unter klee@Verbraucherfinanzen-Deutschland.de

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Verbraucherfinanzen-Deutschland.de